RegenwaldIn Brasilien ist derzeit ein gigantischer Staudamm geplant. Er soll Wasser für das weltweit drittgrößte Wasserkraftwerk speichern. Leider wird dabei einen großen Bereich des Amazonas-Regenwaldes verwüstet und der Lebensraum der indigenen und traditionellen Völker zerstört. Dabei haben Studien gezeigt, dass durch Investitionen in Energieeffizienz der Strombedarf in Brasilien bis 2020 um 40% gesenkt werden könne. Das wären Einsparungen von 19 Milliarden Dollar und käme 14 Belo Monte Staudämme gleich.

Dom Erwin Kräutler (Bischof vom Xingu) verfasste 10 Bedenken und schrieb sie an den Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva. Leider bisher ohne Erfolg. Der Arbeitskreis Mission Entwicklung Frieden (MEF) in unserer Diözese möchte gerne den Bischof unterstützen und hat zu einer Protestaktion aufgerufen. Wir vom Wallfahrer Verein Mömbris e.V. möchten dies ebenfalls unterstützen!

Und so funktioniert es:

1. Brief an den Präsidenten von Brasilien hier downloaden
2. Ausdrucken und unterschreiben
3. Brief nach Brasilien schicken (kostet 1,70€ mit Deutsche Post DHL)

Weitere Informationen findest du auch unter plattformbelomonte.blogspot.com